4. November 2012

Kredenzt: schokoladiger Pastinaken-Apfel-Kuchen mit Rosenblüten


Warten, warten, warten. Zunächst umsonst.

Das war mein heutiger Sonntagnachmittag. Gestern, endlich dies: Ausgepackt, zusammengebaut, gestrahlt. Meine Belohnung für anstrengende durchgelernte Monate ist ein neuer - Schreibtisch. Hui, werden da einige sagen, ist doch vorbei mit der Studiererei, warum also ein Schreibtisch?

Ohne kann ich nicht. Das ist mein Refugium zum Papierbekritzeln, Knotengrübeln, Gedankenreisen, Löcherindieluftstarren, Blogbefüllen. Ich sitze da und schreibe. Meine Finger eilen über die Tastatur, immer auf der Flucht vor dem Verknoten. Oder sie schmiegen sich zart um einen Federhalter. Ja, ich verfasse noch altmodisch Briefe mit der Hand, kaum zu glauben. (Und jauchze selbst vor Freude, wenn ich Kärtlein oder Briefchen aus dem Kasten ziehe.) Umgeben vom Herbstdunkel, mittendrin im warmen Licht. Irgendwie surreal, und immer wieder denke ich darüber nach, an welches Bild mich diese meine Szenerie erinnert. Vielleicht gibt es gar keines, sondern nur das eine in mir. Meine Erinnerung an diesen Schreibhort, immer wieder neu erlebt.

Wohin jedoch mit dem alten Gefährten? Verschenken. Gefragt und verabredet. Sitzen gelassen. Wie traurig, das hatte er nicht verdient. Also ein neues Zuhause für ihn gesucht und schließlich gefunden. Schön, anderen eine Freude zu machen.

Genauso an einem Samstag vor gar nicht langer Zeit. Ein Geburtstag wurde nachgefeiert, und ich sorgte für die Süße des Abends. Kulinarisch, wohlgemerkt. Von diesem schokoladigen Pastinaken-Apfel-Kuchen mit Rosenblüten blieb nichts übrig. Leicht abgewandelt nach dem Rezept aus dem Buch "Der echte Geschmack". Ihr könnt ihn auch in einer Muffinform, dann nur etwa eine halbe Stunde, backen.


Die Zutaten für eine normale Gugelhupf-Form:
100 g Schokolade (mindestens 80% Kakaogehalt, meine hatte 85%)
100 g Butter
150 g Mehl (Type 405)
2 TL Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz
100 g Rohrohrzucker (davon 2 EL abzweigen)
8 bis 12 getrocknete Rosenknospen, die Blätter vom Stängel gelöst
6 Kardamomkapseln
100 g Pastinake, geschält
1 mittelgroßer Apfel
100 g griechischer Joghurt
3 Eier (Größe M)

So geht's:
Schokolade hacken und mit der Butter in einer Schüssel über heißem Wasserbad schmelzen. In einer großen Schüssel Mehl, Weinsteinbackpulver, Salz und Rohrzucker mischen.

Mit dem abgezweigten Zucker in einem Mixer die Rosenblätter und Kardamomkapseln zu Staub mahlen, dann zur Mehlmischung geben und alles vermengen.

Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Apfel entkernen, aber Schale dranlassen. Mit der Pastinake grob reiben und zur Mehlmischung geben. Umrühren. Schokolade hineingießen und wieder gut vermengen. Eier verquirlen und mitsamt dem Joghurt in den Teig einarbeiten. Gugelhupfform fetten. Teig gleichmäßig eingießen. Auf mittlerer Schiene etwa eine Stunde backen, bis sich der Kuchen fest anfühlt. (Ich hatte ihn nur 45 Minuten drin mit der Folge, dass er mir etwas zu klitschig war. Trotzdem lecker, wie mir die zahlreichen Aufesser versicherten.)

Herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Dann aus der Form stürzen und vollständig erkalten lassen. Wer mag, glasiert ihn so wie ich mit einer Zartbitterkuvertüre und bestreut ihn mit getrockneten Rosenblütenblättern.


Anschnitt kann ich euch heute keinen präsentieren, denn der Kuchen wanderte direkt auf die Geburtstagsparty. Und wurde dort bis auf den letzten Krümel aufgegessen. Ein bisschen Kritik muss aber sein: Ich schmeckte Pastinaken und Apfel nicht so richtig heraus, schreibe ihnen jedoch das Saftige zu. Am deutlichsten war das Kardamomaroma zu spüren, im Tanz mit den Rosenblüten und der Schokolade ganz wunderbar.

Es grüßt euch herzlich


PS: Liebe Krisz, danke für den Hinweis! Der November is(s)t braun, wir sind mit diesem Kuchen also dabei:

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Kommentare:

  1. Kuchen mit Pastinaken? Hört sich ja interessant an... wie du sagst, man schmeckt es meistens nicht, aber solche Kuchen werden wunderbar saftig :-)
    schönen Restsonntag wünsche ich!

    AntwortenLöschen
  2. *Refugium zum Papierbekritzeln, Knotengrübeln, Gedankenreisen, Löcherindieluftstarren, Blogbefüllen*... oh, das hast du aber schön gesagt. Und ich bin mir sicher, du warst nicht nur fürs *kulinarische* Süße zuständig... viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    ich hab auch grad erst bissl gestutzt. Pastinaken im Kuchen, das hab ich noch nie gehört, klingt nach einer spannenden Kombi, werd ich auf jeden Fall ausprobieren =)

    LG, Stephi

    AntwortenLöschen
  4. Pastinaken-Apfelkuchen habe ich schon selbst gebacken und es war seeeehr lecker:

    http://culinariaungaria.blogspot.de/2011/10/pastinaken-apfel-kuchen.html

    Das Gemüse macht den Kuchen so richtig schön saftig! :-) Die Kombination mit Schokolade und Rosenblüten hört sich aber noch viel besser an!! Zum Glück sind einige Pastinaken im Kühlschrank, vielleicht probiere ich den Kuchen schon morgen aus...

    Übrigens, dein Foto sieht sooo schön aus! Vielleicht hast Du Lust bei Robert´s Blogevent mitzumachen. In diesem Monat geht es um die Farbe braun.

    http://www.highfoodality.com/ineigenersache/blog-event/cookbook-of-colors-brauner-november/

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend! Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Pastinaken in einem Kuchen kann ich mir sehr gut vorstellen, sind sie für mich doch eindeutig süß.
    Die rinnenden Schokobächlein gefallen mir aber noch besser.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. @Britta: och, ein bisschen mehr hätte die Pastinake schon herausschmecken dürfen. Aber saftig ist auch immer gut :) Liebe Grüße!

    @grain de sel: ein so kreatives Plätzchen, mein neuer Schreibtisch :) Da lassen sich schöne Gedanken in Sätze drechseln. Und zur Party sag ich nix ... ;)

    @Stephi: die passen sehr gut, schmecken sie doch süßlich. Karotten machen sich ja auch prima im Gebäck :D

    @Krisz: danke für den Hinweis, habe ich schon nachgeholt. Pastinaken sind wirklich fein im Kuchen, Deiner sieht auch sehr schmackofatz aus :D Liebe Grüße!

    @Sybille: ... und die Bäche waren noch nicht fest, als sich der Kuchen auf den Weg machen musste. Mein Finger war immer in der Nähe, falls sie doch mal in die falsche Richtung fließen :D

    AntwortenLöschen
  7. Wow. Wunderschönes Bild, tolles Rezept - auch wenn ich beim ersten Mal stolpern über die Pastinaken etwas die Stirn gerunzelt haben - ich kann's mir vorstellen und hätte es gerne probiert! Danke für die Einreichung zum Cookbook of Colors!

    AntwortenLöschen
  8. Ui, das erinnert mich zum Glück wieder an das Backbuch, das ich neulich gesehen habe, da ging es viel um Backen mit Gemüse. Jetzt muss ich mich nur noch dran erinnern, wie das Buch hieß... *grübel*
    Aber bis mir das einfällt, speichere ich schon mal deinen Kuchen ab! :)

    AntwortenLöschen
  9. @Uwe: danke! Ja, da stolpern sicher viele. Aber was Karotten können, können Pastinaken schon lange ;)

    @Katharina: Meinst Du "Kuchenwunder" von GU? Das ist ganz neu und verpackt Gemüse in Kuchenträume :) Du hast mich jetzt damit angesteckt, ich glaube, ich muss es haben, das Buch.

    AntwortenLöschen
  10. OMG sieht das lecker aus O_O
    Und wie schön gleichmäßig die Schokolade verlaufen ist.. Hmmmm.
    Ich bin ja nicht mehr wirklich Kuchenfan, aber dem Glanzstück würde ich sofort ein groooßes Stück nehmen.

    AntwortenLöschen
  11. Das Pastinaken-Aroma wäre vielleicht besser herausgekommen, wenn Du sie erst in der Pfanne angeröstet hättest - aber dann wären wohl die Stückchen im Kuchen vermutlich ziemlich aufgefallen. Ich lasse die Pastinaken jedenfalls bei herzhaften Gerichten erst einmal etwas Farbe annehmen. Grundsätzlich kann ich mir den Kuchen gut vorstellen, auch wenn ich lieber auf die Rosen verzichten würde, ich liebe Rosen, gerade den Geruch, aber im Essen nicht so sehr... Es sieht aber dadurch klasse aus! Viele liebe Grüße, Hexle

    AntwortenLöschen
  12. @twig: na, bei mir haste aber kräftig dem Süß zugesprochen ... warte ab, das wird noch was mit dem Kuchenfan in Dir ;)

    @Hexle: Das Anrösten hätte dann aber sicher verhindert, dass der Kuchen so schön saftig geworden wäre. Vielleicht hätte ich die Pastinake einfach nur etwas gröber reiben sollen. Viele liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke auch, dass er dann nicht so saftig geworden wäre - und man hätte auf Pastinaken-Klumpen (vielleicht sogar leicht zähe...) gebissen...da war es so vermutlich viel besser! Eine schöne Woche noch, Hexle

      Löschen
  13. wow, wenn Uwe schon meint, dass MUSS man anschauen - und recht hat er! Kardamom und Pastiken stehen bei mir ganz oben! Tolles Rezept.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ein perfekter Herbstkuchen für nebelverhangene Tage wie zuletzt hier in Berlin. Liebe Grüße!

      Löschen
  14. Ja, Pastinake geht verloren, Apfel fast ebenso. Allerdings, wie erkannt das Saftige bleibt und die Masse ebenso. Saftig wird so interpretiert: der Kuchen ist geschmeidig beim Biss und auf der Zunge. Aufgaben die normalerweise Fett, wie Butter, Magarine, Palmfett oder Salatöl übernehmen, siehe Industrieprodukte. Gleiches erfüllen Zucchini, Gelbe Rüben oder auch die Mairübe, bei letzerem wirkt der Kohlrabigeschmack für eine angenehme Überaschung. Wenn für Erwachsene gebacken wird, die geriebenen Äpfel oder Weiß- oder Gelbrüben kurz im heißen Weißwein blanchieren. So kurz vor weich absieben. Das wird besonders fruchtig.

    Die Rosen als Trockenzugabe dürften kaum erkannt werden. Ich habe Rosen getrocknet und als Mazerat eingelegt. Das ist ewtas intensiver. Oder, falls Kinder die Abnehmer wären, heißen Rosentee machen, 3-5 Stunden ziehen lassen. Eine Tasse zur Hälfte mit gebröselten Blüten füllen und Wasser darüber. Die aufschwimmenden Blätter mit einen Glas unter Wasser halten. Den Sud durch ein Sieb pressen bis die Rosen nur feucht sind. Das Mehr an Flüssigkeit durch Weniger an Milchprodukten ersetzen.

    Das wärs,
    sonnige Grüße

    WN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für's Testbacken und Verkosten! Und die Tipps für den nächsten Anlauf. Er hatte eben eher etwas von Schokokuchen mit Kardamom- und leichtem Rosenaroma. Also auf ein Neues :) Ebenso sonnige Grüße zurück!

      Löschen
  15. MHhh das hört und sieht ja sehr toll aus! Nebst dunkler Schokolade noch Kardamom, serh vielversprechend!
    Danke fürs Rezept und die Buchempfehlung ;)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Meinungen, Hinweise, Tipps und Tricks! Bitte kommentiert mit einem Namen, einer Abkürzung oder einem Nick, damit wir euch direkt ansprechen können. Danke!