24. Oktober 2012

Labsal nach einem anstrengenden Tag: geschmorte Möhren mit Salbei-Sesam-Vinaigrette


Etwas ruhiger geht es zur Zeit hier zu, und ich fürchte, ein Weilchen dürfte das noch so bleiben. Tagsüber bin ich gut eingespannt, so gut, dass ich abends zu nicht wirklich viel zu gebrauchen bin. Ein schnelles Essen, ein kurzer Blick in die Zeitung, und wenn ich Glück habe, schlafe ich erst im Bett ein.

Darunter leiden nicht nur meine kulinarischen Aktivitäten unter der Woche, nein, auch am Wochenende fliegen weder Kochlöffel noch Backschüssel mit bekannter und geschätzter Verve durch die sehnsuchtsvolle Küchenluft. Das Prickeln, das gewisse Etwas, die Antennen dafür müssen sich gerade im Wartungsmodus befinden. Anders kann ich mir das nicht erklären. Und da auf Knopfdruck keine Kreativität zu erzeugen ist und ein entsprechendes Doping meines Wissens nicht existiert, befinde auch ich mich gerade im Stand-by-Modus.

Da kam Marichans Einladung an nyhet und mich zum Törtchen-Testessen gerade recht, um nicht aus der süßen Übung zu geraten. Nur waren wir diesmal auf der anderen Seite, der, die beglückt wird. Und wie! Durch die herzliche, warme Gastgeberin, fröhliche, sympathische Gäste und deliziöse schokoladige Törtchen. Die Fahrt ins für uns ferne Buch hatte sich bereits gelohnt, als ich über die Schwelle trat und sah, wie Marichan das tat, was wir Foodblogger alle tun: mit Inbrunst das Essen fotografieren, bevor sich alle darauf stürzen. Ein wohliger Sonntagnachmittag, an dem der Redestrom nur von den einzelnen Verkostungsrunden kurz unterbrochen wurde.

Unter der Woche muss es bei mir schnell gehen, und da die kluge Frau vorsorgt, trug ich am Wochenende violette und orangene Möhren vom Markt nach Hause. Im Hinterkopf das Rezept für geschmorte Möhren mit Salbei-Sesam-Vinaigrette. Das Original stammt wieder aus dem Buch "Der echte Geschmack", allerdings habe ich die Vinaigrette meinen Vorräten angepasst. Davon könnt ihr ruhig die doppelte Rezeptmenge anrühren - sie ist so köstlich und war mir eindeutig zu knapp bemessen.


Die Zutaten für 2 Portionen (als Hauptgericht für Hungrige etwas weniger):
600 g Möhren mit Grün, geschält (ich habe violette Beta-Möhren und normale Möhren genommen)
Olivenöl
Meersalz
Pfeffer

Für die Vinaigrette:
2 EL Apfelessig
2 EL dunkles Sesamöl (im Originalrezept Erdnussöl)
1 EL Sesam (fehlen im Original)
1 TL körniger Senf
2 TL Rohrzucker (Honig passt sicher auch prima)
2 TL frischer Salbei, fein gehackt (alternativ geht frischer Thymian)
1 gute Prise edelsüßes Paprikapulver
3 bis 4 kleine Gewürzgurken, fein gehackt
Meersalz
Pfeffer

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Möhren schälen, aber den Ansatz vom Grün stehen lassen. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Möhren darin schwenken. Dann mitsamt dem Öl in eine Auflaufform füllen, salzen und pfeffern. Im Ofen je nach Dicke und Frische der Möhren 20 bis 40 Minuten backen. Deshalb empfehle ich dünne Möhren.

Inzwischen die Vinaigrette anrühren. Zuerst Apfelessig, Sesamöl, Senf und Rohrzucker vermengen. Salbei, Paprikapulver und Sesamkörner zugeben, alles gut verrühren. Dann die gehackten Gewürzgurken zugeben und umrühren, salzen, pfeffern.

Sind die Möhren fertig geschmort, werden sie sofort auf die Teller verteilt. Vinaigrette darüber geben. Fertig!

Genau der richtige leichte Genuss nach einem anstrengenden Tag, versichert euch mit den besten Grüßen

Kommentare:

  1. Karotten? Da werde ich hellhörig :)!

    Und wie? Ich dachte, die anstrengende Zeit wäre nun vorbei und jetzt gehts so weiter??

    ...viele liebe Grüße
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles neu seit Monatsanfang, und noch dazu gleich rein in die Verantwortung. Da biste abends schlapp. Braucht ein Weilchen, bis sich alles eingependelt hat. Viele liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Hört sich seeeehr verlockend an!! Ich hätte nach einem anstrengenden Tag nur noch Kraft bzw. Lust einen Becher Kefír mit einer Schnitte Schwarzbrot zu essen, oder max. einen schnellen Haferflockenbrei zu köcheln...

    Dein Rezept wird auf jeden Fall ausprobiert! Sesam, Salbei, Gewürzgürkchen...Hmmm, ich bin mal gespannt!!

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag! Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Glänzende Möhren...für mich immer wieder ein Festessen. Die Gürkchen dazu...kenne ich noch nicht, aber bald ;)

    AntwortenLöschen
  4. Klingt sehr lecker, auch wenn ich mir die Gewürzgurken in Zusammenhang mit Möhren und Sesam nicht so ganz vorstellen kann. Die verbinde ich eher mit sehr herzhaften Salaten oder der Bratwurstpastete meiner Mutter... Jamie Oliver hat übrigens ein ähnliches Rezept für die Zubereitung von Gemüsebeilagen (gerade zu Kartoffeln passt es ausgezeichnet): man schneidet das Gemüse mundgerecht (oder wie man es haben möchte), vermengt es mit Gewürzen und Öl und dann kommt alles mit Alufolie abgedeckt in den Backofen bei 220 Grad (wobei ich, wenn ich mich recht entsinne, nur 200 Grad eingestellt hatte). Nach 20 Minuten abdecken und noch 20 - 30 Minuten drinnen lassen. Und dann guten Appetit!
    Viele Grüße aus dem ersten Schnee der Saison, Hexle (werde Lebkuchen kaufen gehen. Das ist das Wetter dafür!)

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem Salbei und Sesam klingt spannend. Ungewöhnlich, aber irgendwo zuckt es da im Mund. Würde ich grad zu gerne probieren.

    AntwortenLöschen
  6. @Krisz: die Kombination ist wirklich ungewöhnlich und lohnt den Test. Und das hier kann ich auch ausgelaugt gerade noch so bewältigen :) Liebe Grüße!

    @Sybille: meine Skepsis wurde nur so hinweggefegt. Deshalb absolute Empfehlung!

    @Hexle: das ging mir wie Dir. Ich fand die Kombi aus süßlich-erdigen Möhren und der exotischen Schärfe-Säure-Mischung absolut überzeugend. Die Schmormethode entdecke ich gerade, schon bei Roter Bete sehr an mein Gourmetherz gewachsen. :) Der Lebkuchen-Katalog ist schon eingetroffen, wir bestellen im November, sonst sind die Leckereien weit vor Weihnachten in unseren Bäuchen verschwunden. Liebe Grüße!

    @Claudia: Probier's! Und wenn Du magst, lass uns wissen, wie Du die Kombination findest. Wir sind neugierig :)

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt so wahnsinnig gut und das Foto dazu macht einem echt Lust darauf es sofort nachzukochen.
    Vielen Dank für das schöne Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist mir ein Vergnügen :) Obwohl es ja doch eine etwas schräge Kombination ist, findest Du nicht auch? Liebe Grüße!

      Löschen

Wir freuen uns über Meinungen, Hinweise, Tipps und Tricks! Bitte kommentiert mit einem Namen, einer Abkürzung oder einem Nick, damit wir euch direkt ansprechen können. Danke!